Was Sie beim Aufbau Ihrer Arzthomepage unbedingt beachten sollten

Sichern Sie sich jetzt gleich den kostenlosen Ratgeber!

Geben Sie dazu einfach Ihre E-Mail-Adresse an und schon ist Ihr kostenloser Ratgeber im Briefkasten. Sie gehen absolut kein Risiko ein. Der Ratgeber ist kostenlos und verpflichtet Sie zu nichts.

Liebe Ärztinnen und Ärzte

Es freut mich, dass Sie sich hier über einen erfolgreichen und rechtssicheren Aufbau einer Praxishomepage informieren möchten.

Das ist nicht selbstverständlich, denn mehr als die Hälfte aller Ärztinnen und Ärzte in der Schweiz verfügen über keine eigene Präsenz im Internet.

So höre ich von Ärztinnen und Ärzten oft, dass sie aufgrund ihrer langjährigen Praxistätigkeit mit hoher Praxisauslastung gar keine Ärztehomepage brauchen.

Langjährig tätige Ärztinnen und Ärzte müssen sich jedoch früher oder später auch mit der Übergabe ihrer Praxis beschäftigen. Spätestens dann kann es von Nachteil sein, wenn der Patientenstamm so quasi «mitgealtert» ist.

Hanspeter Gautschin Internet-Coach

Hanspeter Gautschin
Internet-Coach

Drei unumstössliche Fakten, weshalb eine Ärztehomepage heute so wichtig ist

  • Kunde: Jüngere Patienten sind anspruchsvoller und verstehen sich zunehmend als Kunden. Und mit dem Selbstverständnis als «Kunde» suchen sie sich das beste Angebot am Markt aus – und zwar über Recherchen, die heute im Web beginnen.
  • Ortswechsel: Jährlich ziehen Zehntausende um. Die Folge: Es wird häufig nach einem neuen Arzt/einer neuen Ärztin gesucht und die Arztsuche startet natürlich bei Google und im nächsten Schritt wird die Praxiswebsite der gefundenen Arztpraxen betrachtet.
  • Digital Natives: Die nach 1980 geborenen werden als Digital Natives bezeichnet, die sich ein Leben ohne Internet nicht mehr vorstellen können. Gerade diese Zielgruppe wird für Ärzte und Ärztinnen in Zukunft aufgrund des Alters an Bedeutung gewinnen.

Lässt die Standesordnung der FMH eine Ärztehomepage zu?

Ich werde von Ärztinnen und Ärzten öfters gefragt, ob es ihnen erlaubt ist, eine eigene Praxiswebsite zu unterhalten. Sie verweisen dann auf die restriktiven Werbemöglichkeiten, die ihnen das Standesrecht (Schweiz) zugesteht.

Ja, sie ist zulässig.

Die persönliche Homepage ist zulässig, ihre Inhalte sind im Standesrecht klar definiert. Das Standesrecht der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte regelt nämlich, in welchem Rahmen für eine Arztpraxis geworben werden darf. In der Standesordnung der FMH regeln Art. 20 die Informations- und Werbetätigkeit und Art. 22 das öffentliche Auftreten und die Medientätigkeit der Ärzte.

Es gibt jedoch noch ein paar Regeln, die zu beachten sind, wenn Sie eine eigene Praxishomepage veröffentlichen möchten.

Dazu habe ich extra für Sie einen kostenlosen Ratgeber geschrieben, damit Sie auf der sicheren Seite sind.

Kostenloser Ratgeber:
«Was Sie beim Aufbau Ihrer Praxiswebsite unbedingt beachten sollten»

(Gültig für die Schweiz)

In meinem kostenlosen Ratgeber liefere ich Ihnen wertvolle Tipps und Anregungen für einen erfolgreichen und v.a. rechtssicheren Webauftritt.

Inhaltsverzeichnis

  • Kapitel 1: Weshalb Sie eine Praxiswebsite brauchen
  • Kapitel 2: Die 4 Vorteile einer eigenen Praxiswebsite
  • Kapitel 3: Lässt die Standesordnung FMH eine Praxiswebsite zu?
  • Kapitel 4: Ihre Zielgruppe: Patienten und Angehörige
  • Kapitel 5: Bereiten Sie Ihre Inhalte so auf, damit die Besucher
    gerne wiederkommen
  • Kapitel 6: Wie Sie im Internet schnell gefunden werden
  • Kapitel 7: Was Sie ausserdem noch beachten sollten

Sichern Sie sich jetzt gleich den kostenlosen Ratgeber!

Geben Sie dazu einfach Ihre E-Mail-Adresse an und schon ist Ihr kostenloser Ratgeber im Briefkasten. Sie gehen absolut kein Risiko ein. Der Ratgeber ist kostenlos und verpflichtet Sie zu nichts.

Ihre E-Mail-Adresse wird vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Ich halte mich an die Gesetze zum Datenschutz und zur Datensicherheit.

Hanspeter Gautschin
Webseitenmacher & Internet-Coach